The narrative of ancient Egyptian religion holds its position in the intersection of two quite different academic fields: between a specialised regional science of (ancient) Egypt and an all-encompassing study of religions. Whereas the methodological background of Egyptology is provided by archaeology in a wider sense, the study of religion is deeply rooted in the western tradition of conceptualisation of religion both from an emic (theological) and an etic (anthropological) perspective. The following article tries to formulate a predominantly archaeological methodology to describe ancient Egyptian religion. Therefore, any source on ancient Egyptian religion will be evaluated as ‘evidence’. In order to avoid theologically shaped bias, written and pictorial sources should be rated by the same principles as other sources and all of them as results of religious practice. Three aspects of this evidence-centred approach and its potential are discussed: the ‘concreteness’ of any evidence and of the conditions of its formation; the ‘multivalency’ of individual evidence, and the ‘complexity’ of religious signs in the wider context of social practice. The aim of this methodology is to qualify the master narrative of ancient Egyptian religion as a system of beliefs and to supplement it with archaeological and anthropological data.

in Methodik und Didaktik in der Ägyptologie
Seit der Antike faszinieren die Tierkulte der Ägypter, wie sehr sie bisweilen auch abstoßen mögen: Hundsköpfige Götter, Tiere im Tempel und die Mumifizierung von hunderttausenden Exemplaren - wie soll das mit dem Bild von Ägypten als Land uralter Weisheit zusammenpassen? Das Buch begibt sich auf Spurensuche; im Staub archäologischer Befunde und im Dickicht der Interpretationen.
Die Beschreibung der ägyptischen Religion aus der Perspektive der Tierkulte ist der Versuch, neues Licht auf die Religion einer vergangenen Gesellschaft zu werfen. Der Schwerpunkt wird auf das Fremdartige, oft Unerklärliche dieser Religion gelegt. Diese Betrachtungsweise soll als Ergänzung der »verstehenden« Zugänge zu antiken Religionen gesehen werden, als ein Korrelativ, durch den der Begriff der »Fremdheit« etwas Farbe erhält. Wie können wir Phänomene beschreiben, die wir nicht verstehen?