in Standardisierung und Naturalisierung
in Standardisierung und Naturalisierung
in Potential regieren
in Standardisierung und Naturalisierung
in Standardisierung und Naturalisierung
in Standardisierung und Naturalisierung
HerausgeberInnen: Christoph Neubert und Martin Müller
Standards vermitteln die Beziehungen zwischen Menschen, Dingen und Zeichen – besonders wirksam dort, wo sie nicht als Konvention, sondern als ›natürlich‹ erscheinen. Prozesse der Standardisierung und Naturalisierung gewinnen in modernen Gesellschaften zunehmend an Relevanz, sei es im Bereich der Ökonomie, des Selbstmanagements oder der (Lebens-)Wissenschaften. Verfahren der Standardisierung und der Naturalisierung stehen dabei in einem systematischen Verhältnis, sie erscheinen als komplementäre Operationen, durch die kulturelle Praxen, Wahrnehmungen und Technologien in einen Zustand der Selbstverständlichkeit übergehen. Aus medien- und kulturwissenschaftlicher Perspektive suchen die Beiträge des Bandes die Auseinandersetzung mit aktuellen und historischen Phänomenfeldern sowie mit übergreifenden theoretischen Konzeptualisierungen.
6. Archäologisch-historisches Forum
Der Band 26 der Reihe MittelalterStudien versammelt die Beiträge einer interdisziplinären Tagung, die die „Gräber im Kirchenraum“ aus historischer, kunsthistorischer und archäologischer Sicht in den Blick genommen hat. Inhaltlich schlagen die Aufsätze einen weiten Bogen und behandeln von den Jenseitsvorstellungen und der memoria im Frühmittelalter über die Motive für die Beisetzung in Königsgrabkirchen auch die monumentalen Grabmonumente des 16. Jahrhunderts und die dahinter stehenden Intentionen. Besondere Aufmerksamkeit erfährt dabei immer wieder die Frage, welchen Personenkreisen überhaupt das Privileg eingeräumt wurde, sich innerhalb des Kirchenraums möglichst nahe bei den Heiligen, ad sanctos, bestatten zu lassen.
Seelenheil heute
Reihe: Forum
Den inneren Seelenfrieden zu finden ist ein Grundbedürfnis jedes Menschen. Die Suche nach dem Sinn des Lebens, dem eigenen Seelenheil, findet täglich statt. Bewusst oder unbewusst: Wir arbeiten beständig daran, den für uns 'richtigen Weg' zu finden. Die heutige Informationsgesellschaft bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, dem Bedürfnis der Sinnfindung nachzukommen. Auffallend ist, dass trotz moderner Weltanschauungen traditionelle Wertvorstellungen, wie sie insbesondere durch religiöse Rituale vermittelt werden, ihre Kraft nicht eingebüßt haben. Sie treten nur anders in Erscheinung, denn sie finden, gemäß den heute zur Verfügung stehenden Kommunikationsformen, transformiert Ausdruck, werden anders wahrgenommen, rezipiert und angewendet. Die neuen Medien dienen in diesem Kontext nicht nur der Informationsverbreitung, sie fungieren gleichsam als Generator neuer (religiöser) Ausdrucksformen, die unser modernes Leben bestimmen. In 'Religiöse Wellness – Seelenheil heute' gehen Philosophen, Theologen, Sozialethiker, Journalisten, Psychologen und Kulturwissenschaftler aus ihrer Sicht den Fragen nach, worin, wie und wodurch die Menschen im 21. Jahrhundert ihren Seelenfrieden finden. Aus dem Inhalt Hermann Lübbe Religion nach der Aufklärung Wolfgang Nethöfel Matrixbewusstsein oder Die Innenseite der Globalisierung Henning Röhl Bibel TV Bernd Guggenberger 'Wir bauen Gott'. Cyberspiritualität und religiöse Netzwelteuphorien Jochen Hörisch Medien und Religion Michael Utsch Psychodesign. Chancen und Gefahren virtueller Realitäten Hans-Martin Gutmann Traumreisen in die Welt hinter der Welt Klaus Müller Technospiritualität Matthias Sellmann 'Der Buddha sitzt auf Mikroprozessoren Peter Strasser Gibt es ein Leben nach dem Tod?