Search Results

You are looking at 1 - 10 of 34 items for

  • Author or Editor: Martin Vöhler x
  • Nach Ebene eingrenzen: All x
Clear All
In: Poetica
Zur Tradition und Komposition von Hölderlins Hymnik
Author: Martin Vöhler
In: Hölderlin-Jahrbuch
In: Hölderlin-Jahrbuch
In: Un/Reinheit im Kulturvergleich
In: Un/Reinheit im Kulturvergleich
In: Un/Reinheit im Kulturvergleich
In: Un/Reinheit im Kulturvergleich
Zweiundvierzigster Band 2020-2021
Das Hölderlin-Jahrbuch 42, 2020–2021 versammelt Beiträge zum 250. Geburtstag des Dichters, die angesichts der Pandemie jedoch nur geschrieben und nicht vorgetragen wurden.
Behandelt werden die Gedichte Heidelberg, Der Winkel von Hahrdt und Die Eichbäume sowie die Entwürfe Wie wenn am Feiertage … und Vom Abgrund nemlich. Hölderlins Beschäftigung mit Empedokles wird anhand der griechischen Quellentexte wie auch hinsichtlich ihrer Edition untersucht. Der Kosmopolitismus des Dichters, seine Auseinandersetzung mit dem Problem des Anfangs sowie die Rezeptionen von Heidegger und Paul de Man bilden weitere Schwerpunkte. Rezensionen einschlägiger Neuerscheinungen, ein Nachruf auf Jochen Schmidt und Nachrichten aus der Hölderlin-Gesellschaft beschließen den Band.
Konzepte und Praktiken im Kulturvergleich
Die Opposition von rein und unrein ist für das Verständnis alter und moderner Kulturen grundlegend. Reinheit und Unreinheit markieren Diskurse über Tod und Geburt, Gesundheit und Krank-heit, Recht und Sakrileg, über Geschlechterbeziehungen und nicht zuletzt über die Erfahrung von Kunst. Die in diesen Diskursen gesetzten Grenzen sind dabei jedoch zugleich für Übergänge und Überschreitungen freigegeben; es kommt zu provokativen Akten der 'Befleckung'. Dadurch werden komplex regulierte Prozesse der 'Reinigung' und Wiederherstellung nötig. Der kulturkomparatistisch angelegte Band rückt mit 16 Studien renommierter Vertreter der Altertumswissenschaften, der Theologie, Judaistik, Geschichtswissenschaft und Ethnologie, der Kunst-, Theater- und Filmwissenschaft sowie der Japanologie, Indologie und der Islamwissenschaft exemplarisch die Spannweite und Dynamik der Begriffsopposition in den Blick.