Search Results

You are looking at 1 - 6 of 6 items for

  • Author or Editor: Maximilian Benz x
  • Search level: All x
Clear All
In: Poetiken des Staunens
In: Orte der Imagination – Räume des Affekts

Abstract

The question of the cultural conditions of narrations as a paradigm of historical narratology corresponds to one of the main interests of medieval literary studies: how is literature anchored in its extra-literary fields of reference? However, problems with the modeling of text and context have led to literary texts being understood in a more abstract way as forms of cultural practice, whereas the concrete contexts are neglected. As a result of this development, different cultural theoretical premises are encountered in the field of historical narratology that can hardly be related to one another. In this situation, our paper wants to highlight the importance of very specific text-context references, especially between theological knowledge and the narrative methods (Erzählverfahren) of Middle High German literature. Firstly, the autodiegesis in Rudolf von Ems’s Der guote Gêrhart is interpreted with respect to the question of intentionality, as discussed in Peter Lombard’s Book of Sentences. Secondly, ambiguities in the figuration and the narrative perspective in Ritter von Staufenberg are explained in the horizon of a literary demonology, as it is rooted in Augustinian theology and is developed by Walter Map and Gervasius of Tilbury. With this approach we want to argue that theological knowledge influenced the vernacular narrative not only on the level of content, but also in narrative methods.

In: Poetica
Die mediale Formierung des Sakralen
Auf welche Weise markieren, übertragen oder konstituieren Medien die Sakralität erfahrbarer Orte? Für das Verständnis der christlichen Kultur des Mittelalters ist diese Frage zentral. Der Band erhellt aus interdisziplinären Perspektiven, wie Medium, Imagination und Affekt spatiale und sakrale Erfahrung verbinden. Bereits in der Spätantike werden die Orte von Christi Passion als heilige Stätten medialisiert. Im Mittelalter kommt ihnen eine Logik übertragbarer Heilswirkung zu, die den Umgang mit weiteren Orten prägt. Städte, Klöster und Kirchen organisieren sich baulich und rituell auf Basis vorgängiger sakraler Topographien; Liturgien, Prozessionen, geistliche Spiele bringen sie vor Ort zur Geltung. Wie sind Rolle und Verhältnis konkreter, imaginärer, virtueller und affektiver Räume in Praktiken der Sakralisierung dabei zu konzipieren? Der Blick auf historisch spezifische Konstellationen eröffnet Perspektiven, die zum kulturwissenschaftlichen Raumdiskurs beitragen.
Narratologische und dichtungstheoretische Perspektiven
Staunen als eine Emotion, die mit Verwirrung und Verunsicherung, aber auch Begehren und Genuss verbunden wird, ist weder begrifflich noch phänomenologisch leicht zu fassen. Und doch steht sie nicht nur am Anfang der Philosophie und der Ethnologie, sondern ist auch Anfang und Ziel von Dichtung. Der vorliegende Band untersucht Poetiken des Staunens von der Antike über das Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert; die Beiträge verhandeln einschlägige Beispiele der lateinischen, englischen, deutschen, italienischen und französischen Literatur aus narratologischer und dichtungstheoretischer Perspektive.
Wir leben in einer Kultur der spektakulären Effekte. Die technischen Möglichkeiten zur Gestaltung von Licht und Klang, Zeit, Raum und Materialitäten ermöglichen heute ein scheinbar unbegrenztes Potenzial zur Erzeugung illusionärer Welten und multisensueller Spektakel.
Im Zentrum des Bandes steht die Spurensuche nach jener wundersamen ästhetischen Figur, die heute vor allem als special effect aus dem Hollywood-Kino bekannt ist. Eine Archäologie der Spezialeffekte erschöpft sich jedoch nicht in einer Vor- und Frühgeschichte des Kinos. Vielmehr geht es dem Band auch darum, den Begriff des Spezialeffekts für eine allgemeine Betrachtung von Effekten des Staunens in den Künsten zu erweitern und damit für interdisziplinäre Fragestellungen anschlussfähig zu machen.