Search Results

You are looking at 1 - 5 of 5 items for

  • Author or Editor: Patrick Müller x
  • Search level: All x
Clear All

Abstract

As satirists of religious enthusiasm, Swift and the third Earl of Shaftesbury sometimes were confused with one another in the eighteenth century. Their politics and understandings of religion, however, made them each other’s satirical target. This essay argues that, in order to understand the partisan dialogue between Shaftesbury and Swift, it is necessary to grasp its clandestine nature. Only very close readings of the two writers’ texts unveil their hidden allusions to each other; in fact, these were part of a strategic game of rhetorical hide-and-seek. In the light of this premise, new interpretations of both Shaftesbury and Swift are being offered, showing that their intellectual duel was far more than a footnote in the struggle between Whigs and Tories. Rather, this clandestine dialogue reveals the broader lines of their political and religious battle.

In: Reading Swift
Zum Verhältnis von Ästhetik und Religion in der Moderne
Ästhetische Formen sind Kristallisationspunkte kultureller, religiöser und politischer Konflikte. Dies gilt, sofern sie religiös determinierten und legitimierten Bedeutungssystemen angehören. Sie stehen im Horizont bestimmter Klassifikationsschemata, epistemischer Unterscheidungen, unterschiedlicher Konzeptionen von Sprache und sozialer Normativität.
Der Band fragt nach der Rolle und Funktion »autonomer« Kunst im Säkularisierungsprozess. Dieser ist nicht zuletzt durch die insistierende Präsenz christlicher Referenzen in der modernen europäischen Kunst gekennzeichnet. In Frage steht damit aber, dass die Kunst der Moderne sich in einem a-religiösen oder post-religiösen Raum bewegt. Umgekehrt liegt die Vermutung nahe, dass die säkulare Signatur der modernen Kunst erst vor dem Hintergrund des Christentums verständlich wird.
In exemplarischen Studien widmet sich der Sammelband der Wirkungsgeschichte der Sieben Todsünden in den unterschiedlichen Künsten. Der Fokus liegt weniger auf einer Ideengeschichte, sondern auf der Formelhaftigkeit, die gerade im Verblassen der ursprünglichen Hintergründe ihre Wirkmacht in breiter diskursiver Streuung entfaltet.
So reichen die vielfältigen Fortschreibungen und Transformationen – oftmals nur Allusionen auf die ursprünglich religiöse Ordnungsphantasie – weit über das frühe Mittelalter und die klassische Theologie hinaus. Selbst nach der Verabschiedung der Absolutheit theologischer Erklärungsmuster durch die Aufklärung faszinieren und inspirieren die Sieben Todsünden die Künste bis heute. Der Band versammelt Studien, die sich aus literatur-, medien- und kulturwissenschaftlicher Perspektive sowohl den einzelnen Todsünden superbia, invidia, ira, acedia, avaritia, gula, luxuria als auch dem Septupel insgesamt widmen.
Gedächtnis - Erinnerung - Geschichte
Die Diskussion um die Bedeutung des Museums wird im dritten Band von Philosophen, Kunsthistorikern und Literaturwissenschaftlern zum Anlass genommen, den Blick zurück zu den Anfängen der Museumsidee, insbesondere zur Idee des Kunstmuseums, zu lenken. Diese Anfänge sind aber, ebenso wie die Idee der Kunstgeschichte überhaupt, unlösbar mit dem Namen Hegels verknüpft. Vor diesem Hintergrund analysieren die Beiträge des Bandes die Verknüpfung von Musealisierung und Reflexion, die Hegel als konstitutives Merkmal einer modernen Gesellschaft bestimmt hatte.
Papers from The Seventh Münster Symposium on Jonathan Swift
This new volume of Reading Swift assembles 26 lectures delivered at the Seventh Münster Symposium on Jonathan Swift in June 2017, testifying to an extraordinary spectrum of research interests in the Dean of St Patrick’s, Dublin, and his works. Reading Swift follows the tried and tested format of its predecessors, grouping the essays in eight sections: biographical problems; bibliographical and canonical studies; political and religious as well as philosophical, economic, and social issues; poetry; Gulliver’s Travels; and reception studies. The élan vital, which has been such a distinctive feature of Swift scholar-ship in the past thirty-five years, is continuing unabated.