Search Results

You are looking at 1 - 4 of 4 items for

  • Author or Editor: Stefanie Samida x
  • Search level: All x
Clear All
Author: Stefanie Samida

Archaeology fascinates many people not only as a highly elaborated quest for man’s past but also as part of today’s popular culture. Its attractiveness is indicated by well-attended exhibitions as well as by an ongoing succession of TV documentaries and a booming market of specialized books and magazines. Some characterize this as ‘archaeomania’. Surprisingly, professional archaeologists have not dealt with this phenomenon thus far. Generally there is a lack of consideration of the role and significance of archaeology in our society. Therefore attempts to establish ‘didactics of archaeology’ (Archäologiedidaktik) should be encouraged. Within the field of history, based as it is on literary sources, a comparable subfield of didactics (Geschichtsdidaktik) has long been institutionalized. The present paper discusses some basic aspects of what might be expected from didactics of archaeology, e. g., ethics in archaeology, archaeological monuments as ‘sites of memory’ (lieux de mémoire) and the purpose and limits of archaeological reconstructions.

In: Methodik und Didaktik in der Ägyptologie
In: Materialität
Herausforderungen für die Sozial- und Kulturwissenschaften
Entgegen der Vorstellung einer im Wesentlichen sprachlich-symbolischen Verfasstheit von Kultur und Gesellschaft vermittelt dieser Band Einblicke in die materielle Beschaffenheit und Bedingtheit menschlichen Handelns und menschlicher Existenz. Hierfür behandeln die Autoren die Rolle und Bedeutung von Artefakten und Materialien, von Zeichen und Texten, von Licht, Tönen und Natur. Das Ergebnis ist eine Rehabilitierung des Materiellen in den Sozial- und Kulturwissenschaften.
Herausforderungen eines kulturwissenschaftlichen Paradigmenwechsels in den Altertumswissenschaften
Für die ägyptologische Methodik und Didaktik stellt der gegenwärtige kulturwissenschaftliche Paradigmenwechsel eine besondere Herausforderung dar. In 38 Beiträgen werden die vielfältigen epistemologischen Schwierigkeiten, aber auch die Chancen diskutiert, die sich aus dem kulturwissenschaftlichen Paradigmenwechsel ergeben. Aus dem Gespräch von Ägyptologie, Kultur-, Geschichts- und Religionswissenschaft, Linguistik, Archäologie und Museologie ergeben sich neue Perspektiven. Nicht zuletzt gelingt es den Beiträgen, Impulse für die Entwicklung fachübergreifender Fragestellungen der verschiedensten kulturwissenschaftlichen Diskurse zu geben.