Untersuchungen zur handschriftlichen Überlieferung der kontinentalfranzösischen Version
Warum war die Beschreibung einer Reise, die einen Ritter namens Jean de Mandeville angeblich bis ins ferne China geführt hatte, im ausgehenden Mittelalter so erfolgreich, dass sie nach heutigen Erkenntnissen offenbar zu einem Bestseller avancierte? Wer las das Buch, und wo fand es Verbreitung? Auf der Suche nach Antworten begibt sich Susanne Röhl auf eine Reise ins 14. und 15. Jahrhundert, liest in alten Bibliotheksinventaren, Rechnungen, Testamenten und Briefen. 28 der zahlreichen Handschriften des Livre de Mandeville beschreibt Röhl in ihrem Buch ausführlich, rekonstruiert deren Entstehungsumstände, Überlieferungs- und Rezeptionsgeschichte. Mit der Kollation ausgewählter Textstellen schafft sie die Grundlage für eine künftige Edition der sogenannten kontinentalfranzösischen Version und liefert auch zur Genrediskussion um den Livre de Mandeville einen entscheidenden Beitrag.
Neue Perspektiven in der Reiseliteraturforschung
HerausgeberInnen: Susanne Röhl und Ernst Bremer
Mehr als 300 Handschriften und zahlreiche Druckauflagen in zehn europäischen Sprachen belegen es: Der Reisebericht von Jean de Mandeville (14. Jh.) zählt zu den meistgelesenen Büchern des ausgehenden Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Die darin beschriebene Reise führt den Autor bzw. Erzähler ins Heilige Land, dann über die Länder des Mittleren Ostens bis nach China und schließlich in das Reich des legendären Priesters Johannes. Der kompilative Charakter des Werkes und die damit verbun-denen Fragen nach der Authentizität der Reise und der histori-schen Fassbarkeit eines Jean de Mandeville sind seit dem ausge-henden 19. Jahrhundert immer wieder in der Forschung diskutiert worden. Die vorliegende Publikation, beschäftigt sich vorrangig mit der Verbreitung und Rezeption des Textes.
HerausgeberInnen: Susanne Röhl und Anne-Marie Hecker
In diesem Band geht es um das Spannungsverhältnis zwischen Kloster und Stadt, um Integrität, Wechselspiel und Abgrenzung von monastischen und urbanen Systemen. Neun Autoren beleuchten den Standort von Klöstern im Stadtgefüge und damit verbunden das Leben der Menschen in und außerhalb der Klosteranlagen, die Präsenz der jeweiligen Orden in der Stadt, bauliche Erscheinungsbilder der Siedlungskomplexe und unterschiedliche Religions- und Gesellschaftsmodelle. Neben dem geistlichen Einfluss des Klosters auf die Stadt steht auch der geistige. So sind Bildung und Wissen im Mittelalter fester Bestandteil der Wirkung des monastischen auf das urbane System, die sich beide immer auch zwischen Herrschaft und Sozialtopographie zu positionieren suchten.
Für die deutsche Literatur gilt das 11. Jahrhundert als ein Zeitalter des Wiederbeginns. Nach dem Ende der althochdeutschen Literatur beginnt in der zweiten Jahrhunderthälfte eine frühmittelhochdeutsche Textproduktion, die in direkter Linie in eine bis heute reichende literarische Tradition hineinzuführen scheint. Dieses euphorische Bild eines Wiederbeginns modifiziert der vorliegende Band. Neben den Innovationen wird auch die Traditionalität der deutschen Texte und Glossen dieser Zeit vorgeführt, neben den epochalen Brüchen wird auch für Kontinuitäten plädiert. Auf der Grundlage von interdisziplinären Epochendarstellungen zu Sprache, Geschichte und Wissenschaft des 11. Jahrhunderts versammelt der Band dazu Einzeluntersuchungen zu den prominenten Zeugnissen und Personen der Zeit, die die Frühmittelhochdeutsche Literatur in ein neues Licht rücken.