Search Results

Author: Teresa Kovacs

The paper investigates different constructions of space in Christoph Schlingensief’s theatrical work, exploring connections with Frederick Kiesler’s thoughts on theatre, space and movement. It considers Kiesler’s most important conceptions, including the Raumbühne (1924), his vision of the Endless House, the Universal, and his theory of ‚Correalism‘. Against this background, the paper describes Schlingensief’s spatial arrangements as flowing spaces which connect architectural and cinematic modes of perception.

In: Christoph Schlingensief und die Avantgarde
Christoph Schlingensief lebt, die Avantgarde lebt. Beide totzusagen, wäre ein Abgesang auf die transformative Kraft der Kunst. Christoph Schlingensief setzte sich in seiner Arbeit über mehr als vier hochproduktive Jahrzehnte mit avantgardistischen Bewegungen der Musik, der darstellenden und bildenden Künste, der Literatur und des Films auseinander. Seine heterogenen Verweise stellen die Vielfalt dessen aus, was zwischen der performativen Lautmalerei des Dadaismus und dem erweiterten Kunstbegriff von Joseph Beuys als Avantgarde gilt. In den Analysen, Theoriediskussionen und Erinnerungen dieses Bandes, die sich den prominentesten Bezugnahmen in Schlingensiefs Filmen, Inszenierungen, Aktionen und Installationen auf avantgardistische Stilrichtungen und Programme widmen, wird somit auch deutlich, wie Schlingensief selbst avantgardistisch wirksam wurde, und die Kunstwelt in ihrem Selbstverständnis transformierte und belebte.