Eine Untersuchung zur präreflexiven Bewusstseinsstruktur im Ausgang von Edmund Husserl, Jean-Paul Sartre, Michel Henry und Jean-Luc Marion
Der transzendentalen Subjektivität als sinngebender Instanz liegt in der Husserlschen Phänomenologie ein fundamentaler, der Reflexion nicht zugänglicher Bewusstseinsbereich zugrunde: die absolute Subjektivität.Das basale Defizit der epistemisch ausgerichteten Phänomenologie Husserls ist die Unmöglichkeit einer unmittelbaren Selbstreferenzialität in Bezug auf das eigene Selbst-Bewusstsein. Ausgehend von einem ersten Zugang zur Präreflexivität bei Sartre wird auf Grundlage eines radikalisierten phänomenologischen Designs Michel Henrys und Jean-Luc Marions die Struktur dieser basalen Bewusstseinssphäre systematisch entwickelt.
in Phänomenologie der absoluten Subjektivität
in Phänomenologie der absoluten Subjektivität
in Phänomenologie der absoluten Subjektivität
in Phänomenologie der absoluten Subjektivität
in Phänomenologie der absoluten Subjektivität
in Phänomenologie der absoluten Subjektivität
in Phänomenologie der absoluten Subjektivität
in Phänomenologie der absoluten Subjektivität