Search Results

In: Sprache und Literatur
In: Der entstellte Blick
Potentiale einer akustischen Figur
Als Resonanz wird in der Physik das Mitschwingen eines Systems verstanden, dessen Eigenfrequenz mit der Anregungsfrequenz einer äußeren Kraft annähernd übereinstimmt. Die Frage, welches Anregungspotential von dieser akustischen Figur ausgeht, führt zu den vielfältigen modellhaften, metaphorischen und methodologischen Dimensionen des Begriffs. Von ihrer Erforschung in Akustik, Musikinstrumentenbau und Kompositionslehre aus schlägt diese Figur auch in anderen Disziplinen Wellen. In Wahrnehmungstheorie und Ästhetik, in der künstlerischen Praxis sowie in der naturwissenschaftlichen Evidenzproduktion changiert die Resonanz zwischen Eigen- und Fremddynamik. Eine aktuelle Debatte um Kulturräume als Resonanzräume stellt Fragen nach der Architektonik synchroner wie diachroner Entwicklungen in Wissenschaft, Kunst und Technik. historische Bezüge in Resonanz zu versetzen.
Visuelle Ästhetik der Transgression
Bildern wird überraschend viel zugetraut. Hinter der vielfach erhobenen Rede von der Macht der Bilder steht eine noch wenig erforschte Faszination für die Kraft von Bildmedien, die sich kaum in den engen Grenzen eines Bilderrahmens, einer Kinoleinwand oder eines Bildschirms bändigen lässt. Die Beiträge dieses Bandes, die von der Kunstgeschichte bis zur Kulturwissenschaft, von der Astrophysik bis zur Philosophie und Medienwissenschaft reichen, erörtern die vielfältigen Phänomene einer Transgression solcher Rahmungen. Das gemeinsame Interesse richtet sich hierbei auf Formen der Überschreitung des Visuellen und deren ästhetische, epistemologische, soziale und medientheoretische Funktionen; kurz: auf maßlose Bilder.