Search Results

You are looking at 1 - 5 of 5 items for

  • Author or Editor: Volker Kalisch x
  • Search level: All x
Clear All
Spuren mystischer Frömmigkeit im geistlichen Liedgut des 15. Jahrhunderts. Der Pfullinger Liederanhang
Author: Volker Kalisch
Das Buch wendet sich bestimmten kulturellen Erfahrungen und deren Verarbeitung in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts zu. Anhand einer schon immer als bedeutsam eingestuften, dafür aber nicht zugänglichen Quellenhandschrift untersucht der Autor kreative Umgangsformen mit alltagskulturellen Phänomenen, so wie sie sich Nonnen in einem weit von kulturellen Zentren gelegenen süddeutschen Kloster um 1470/1480 vorgestellt haben mögen. Aufgedeckt wird dabei eine sprachliche wie musikalische Lebendigkeit, die unser Bild von der grauen Alltäglichkeit oder Weltabgeschiedenheit nachdrücklich zu korrigieren vermag.
Trauermusik durch die Jahrhunderte
Editor: Volker Kalisch
Dieser Tagungsband bringt das brisante und oft verdrängte Thema des Todes speziell im Zusammenhang mit Musik zur Sprache. Aus unterschiedlichsten Blickwinkeln und Verständnissen heraus vermitteln die einzelnen Beiträge Ansichten und Perspektiven zur Trauermusik. Diese Initiative will nicht nur Darstellung bleiben, sondern Anstoß zu weiteren Reflexionen zu diesem so ‚lebensnahen’ Thema liefern.
Vorträge und Referate während der Jahrestagung 2002 der Gesellschaft für Musikforschung in Düsseldorf (25.-28. September 2002) an der Robert-Schumann-Hochschule
Editor: Volker Kalisch
Themenstellung: Unter dem Motto ‚Werk-Welten/Werk-Grenzen’ fokussiert dieser Sammelband die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit der Synästhesie in der Musik und mit der Wahrnehmung von Musik überhaupt. Es werden neue Zugangsweisen zu diesem Themenkreis aufgeworfen, in den sich Musikwissenschaft gerade heute ‚medial’ einzubringen sucht. Beiträger: Rudolf Heinz: Was hat die Musik mit der Musikwissenschaft zu tun? Über unterweltliche Beziehungen zwischen beiden. Volker Kalisch: Fragmentarisches zur Synästhesie. Wolfgang Auhagen: Systematische Grundlagen der Synästhesie. Andreas Käuser: Synästhesie und das „Verhältnis zum Text“. Historische Grundsätze und anthropologische Kontexte. Eckhard Roch: Synästhesie oder Metapher? Musikalische Sprachfiguren der antiken Musiktheorie im Kontext zeitgenössischer Wahrnehmungslehren. Manfred Faßler: Randbemerkungen zu Synästhesie und Synpoiesis. Raimund Vogels: Blau, kalt, rechts: Musikkonzepte und -terminologien als Spiegel intermodaler Ästhetik und holistischer Klangwahrnehmung im außereuropäischen Kontext. Gernot Gruber: Synästhesie, Simulationsindustrie und musikalische Phantasie. Michael Haverkamp: Synästhetische Wahrnehmung und Design. Grundlagen: Verknüpfung auditiver und visueller Ansätze. Kadja Grönke: Das Notenbild als Bild. Zum ästhetischen Doppelwert musikalischer Graphik. Monika Fink: Farb-Klänge und Klang-Farben im Werk von Olivier Messiaen. Anno Mungen: Landschaften des Äußeren, des Inneren. Bill Violas Visualisierungen von Edgard Varèses „Déserts“. Konrad Vogelsang: Die Phänomene des Farbfilms und die Funktion der Filmmusik im dritten Reich. Heiner Klug: 100 Jahre GEMA – Durchschnittliche Lebenserwatung überschritten. Kritische Anmerkungen zum Tod des Musikwerks.
Arbeitstagung in Verbindung mit dem Heinrich-Schütz-Haus Bad Köstritz vom 22. bis 25. August 1996
Der Band vereinigt alle in Bad Köstritz zum Thema gehaltenen Tagungsvorträge. Er bietet einen repräsentativen Überblick über die Fülle der musiksoziologischen Zugänge zu einem der zentralen Themen des Musiklebens. Herausgearbeitet und gezeigt werden eine Vielfalt von Zusammenhängen, die den Diskurs über Fachgrenzen hinweg in Gang halten werden
Arbeitstagung der Fachgruppe Soziologie und Sozialgeschichte der Musik, in Schmöckwitz /Berlin, vom 26. bis 28. November 1999
Unter dem Leittitel „Musik und Urbanität“ legen die Herausgeber erneut einen Band vor, der unter musiksoziologischer Fragestellung sinnstiftende Horizonte in der musikwissenschaftlichen Forschung aufreißt. Die Sammlung der Einzelbeiträge stellt Musik in neue phänomenologische Zusammenhänge und formuliert somit ein andersartig gewichtetes Feld möglicher Denkansätze.