Formbildung und Formbegriff. Das Formdenken der Moderne


Die Bildtheorie hat sich jüngst dem Begriff der Form zugewandt. Der vorliegende Band verfolgt vor diesem Hintergrund das Ziel, den vielfältigen Zusammenhängen von Form und Bild, die in der Epoche der Moderne seit ca. Mitte des 18. Jahrhunderts zu beobachten sind, nachzugehen und ihre historischen, theoretischen und methodischen Voraussetzungen zu beleuchten.


Mehr

 

Neuigkeiten & Ankündigungen

Bleiben Sie mit der Wilhelm Fink Community auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Anmelden

Neuerscheinung: „Entartete Kunst“ in Breslau, Stettin und Königsberg

Der angekündigte Band betrachtet die 1937 von der NS-Aktion „Entartete Kunst“ betrofffenen Städte Breslau, Stettin und Königsberg. Engagierte Museumsdirektoren hatten dort zuvor umfassende Sammlungen moderner Kunst aufgebaut. Mit der Beschlagnahme wurde die jahrelange Museumsarbeit zerstört.

Neuerscheinung: Historische Topographien

Annette Kranen befasst sich in dem neu angekündigten Band mit den Bildern europäischer Reisender im Osmanischen Reich um 1700. Die Sicht Reisender aus Nordwesteuropa auf den östlichen Mittelmeerraum war um 1700 durch die Bibel und antike Quellen, die Kreuzzüge und die osmanische Herrschaft geprägt. Wie fanden diese historischen Schichten Eingang in das Bild der Region, das ihre Zeichnungen und illustrierten Berichte hervorbrachten?

Neuerscheinung: Gemalte Kunstgeschichte

Kunstgeschichte wird nicht nur geschrieben, sie wird auch gemalt. Dass auch innerhalb der Malerei vermehrt kunsthistorische Ordnungsmodelle entwickelt werden, sobald sich die Kunstgeschichte als akademische Disziplin zu etablieren beginnt, zeigt diese Studie von Léa Kuhn.

 

Lektorat

Andreas Knop

knop@fink.de

Dr. Henning Siekmann

siekmann@fink.de