Just not in time

Inframedialität und non-lineare Zeitlichkeiten in Kunst, Film, Literatur und Philosophie

Reihe:

HerausgeberInnen: Michael Wetzel, Ilka Becker und Michael Cuntz
Medien verkörpern Techniken der Sichtbarmachung von Zeit. Zugleich entzieht sich aber die Zeitlichkeit als solche einer quantifizierenden Repräsentation. Die Beiträge des Bandes setzen sich mit zentralen philosophischen Entwürfen intensiver, nicht-homogener Zeitlichkeit (Bergson, Benjamin, Deleuze, Derrida) ebenso auseinander wie mit konkreten medialen Praktiken. Dabei führt die Linie von der Avantgarde und insbesondere Marcel Duchamp zur Auseinandersetzung mit Positionen zeitgenössischer und populärer Kunstformen. Die behandelten Medien reichen vom Film bis zur Videokunst, von Malerei, Fotografie und Installation bis zur Literatur.

  *Die Preise beinhalten keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.