Autorschaft als Zäsur

Vom Agon zwischen Autor und Text bei d'Urfé, Rousseau und Proust

Seit den 1960er Jahren wird Autorschaft in Literaturtheorie und literaturwissenschaftlicher Analysepraxis höchst kontrovers diskutiert. Hammerschmidt zufolge manifestiert sich Autorschaft als immer wieder neu ansetzender – und letztlich vergeblicher – Rekuperationsversuch sich entziehender Bedeutungsproduktion, fehlgehender Re-Präsentation und unkontrollierbarer Zeichenproliferation und somit als Zäsur und Kampf zwischen Autor und Text.

  *Die Preise beinhalten keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.