Medialisierungen des Unsichtbaren um 1900

Medialisierungen des Unsichtbaren, wie sie im späten 19. Jahrhundert forciert praktiziert wurden, verweisen auf kulturelle Phantasmen, die um die Problematik der Sichtbarkeit kreisen. Denn das, was sich dem forschenden Blick entzieht und die Grundannahmen der empirischen Wissenschaften unterminiert, gibt Anlass zu Beunruhigungen und Provokationen. Diese Wirkungsmacht des Unsichtbaren kann sich als Effekt symbolischer Repräsentationen in materiellen Kontexten sowie im Spannungsfeld von wissenschaftlichen Praktiken und den entpragmatisierten Spielräumen der Kunst zeigen. Die Beiträge des vorliegenden Bandes untersuchen den epistemologischen, medialen, ästhetischen und diskurshistorischen Status des Unsichtbaren sowie die unterschiedlichen Strategien seiner Darstellung. Dabei geht es um die epistemische Unterscheidung von Sichtbarem und Unsichtbarem, ob Unsichtbares entdeckt oder erzeugt wird, welchen Apparaten und Dispositiven sich die Erfahrung, Rede und Imagination von Unsichtbarkeit um 1900 verdanken, und ob man gar von einem optischen Unbewussten der Kultur sprechen kann.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

Einleitung, SUSANNE SCHOLZ und JULIKA GRIEM

SEHWEISEN
Sichtbar/,unsichtbar‘. Szenen einer Zweiteilung, PETER GEIMER
Am seidenen Faden. Mediumistische Fotografie und das Dilemma der Materialisation, VERENA KUNI
Unschärferelationen. Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit in der piktorialistischen Fotografie, BERND STIEGLER

MIKRO-SKOPISCHES
„Bildwelten, welche im Kleinsten wohnen“: Vom Medien-Werden der Mikrofotografie zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem, SEBASTIAN SCHOLZ
Zur Medialisierung von Geist und Materie in der viktorianischen Wissenschaft, FALK MÜLLER
‚Trotz Naturtreue unkenntlich‘. Der Sachverständige und das Foto – was eine gut überlegte Kooperation erzählt, CHRISTINE KARALLUS
Unfassbar: Das Unbegreifliche in Giftdiskurs und Film, BETTINA WAHRIG und HEIKE KLIPPEL

INSZENIERUNGEN
Familiengesichter. Zum fotografischen Blick in Thomas Hardys The Well-Beloved, SUSANNE SCHOLZ
Jenseits der Sprache? Mediale Subjekte in Algernon Blackwoods A Psychical Invasion (1908), FELIX HOLTSCHOPPEN
Unsichtbares und Unbeobachtbares. Überlegungen zur metaphorischen Erzeugung von Latenz am Beispiel von G. Eliots „The Lifted Veil“ und H. James’ „The Figure in the Carpet“, JULIKA GRIEM
Unsichtbares lesen. Strategien der Visualisierung als mediale Krise der narrativen Literatur um 1900, RONJA TRIPP

ÜBER DIE AUTORINNEN UND AUTOREN