"Schreiben heißt: sich selber lesen"

Schreibszenen als Selbstlektüren

Series: 

Editors:
Sandro Zanetti
Search for other papers by Sandro Zanetti in
https://www.fink.de/search?f_0=author&q_0=Sandro+Zanetti
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Martin Stingelin
Search for other papers by Martin Stingelin in
https://www.fink.de/search?f_0=author&q_0=Martin+Stingelin
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
, and
Davide Giuriato
Search for other papers by Davide Giuriato in
https://www.fink.de/search?f_0=author&q_0=Davide+Giuriato
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
Selbstlektüren setzen die Möglichkeit einer Selbstbeobachtung beim Schreiben voraus. Doch wer oder was ist das ›Selbst‹, das beim Schreiben in Bewegung gerät – oder die Bewegung vorantreibt? Von Autoren, bei denen – klassisch – die Subjektivität des Autors als Triebfeder des Schreibens bestimmt wird, zu Schriftstellern, bei denen – instrumental – das Schreibwerkzeug zum Hauptagenten wird, bis hin zu Schreibern, die – gestisch – in der Hand die Antriebskraft des Schreibens sehen, gibt es prinzipielle Unterschiede in der praktischen Beurteilung der Frage, wer oder was beim Schreiben Regie führt oder führen soll. Diese Unterschiede prägen auch die Art, in der Schreibprozesse thematisch und emphatisch, zu einer ›Schreib-Szene‹ werden.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

  • Collapse
  • Expand