Vom Wunderbaren zum Phantas(ma)tischen

Zur Archäologie vormoderner Phantastik-Konzeptionen bei Ariost und Tasso

Reihe:

HerausgeberInnen: Eckhard Keßler und Thomas Ricklin
AutorIn: Irmgard Scharold
Irmgard Scharold untersucht den Umbau des Renaissance-Wunderbaren zu einer Phantastik avant la lettre in Ariosts ORLANDO FURIOSO, den CINQUE CANTI und Tassos GERUSALEMME LIBERATA unter Einbeziehung der philosophischen sowie der literatur- und kunsttheoretischen Debatten um die phantasia.
Im Unterschied zur etablierten Phantastik-Forschung wird die Entstehung des Phantastischen als Folge des Kulturwandels der Renaissance gedeutet, der zwei menschheitsgeschichtlich bedeutsame Paradigmen – das Wunderbare und das Monströse – in eine Legitimationskrise bringt. Die Visions- und Traumbilder seiner Gerusalemme liberata entwickeln eine am Phantasma orientierte ›Bilderdidaxe‹, deren negative Formen Merkmale des Unheimlichen vorwegnehmen.

  *Die Preise beinhalten keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.