Was der Fall ist

Casus und Lapsus

Reihe:

Der Band untersucht literarische Texte im Spannungsfeld von Fallgeschichten und Sündenfall-Mythos vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwartsliteratur. Seit dem 18. Jahrhundert macht die Fallgeschichte in Recht, Medizin, Psychologie und Literatur Karriere. Als interdiskursives Genre erzeugt und ordnet sie Wissen von Einzelfällen und verhandelt Verhältnisse von Besonderem und Allgemeinem, von Norm und Abweichung. Neben dem casus der Fallgeschichte bleiben jedoch auch der lapsus und die Erzählung vom Sündenfall virulent. Aus der semantischen Verschränkung von casus und lapsus ergeben sich paradoxe Fälle, in denen sich die Aporien normativer und epistemologischer Ordnungen zeigen. Das Interesse des vorliegenden Bandes gilt dem Profil solcher Fälle, ihrer Konstruktion, ihren epistemologischen Implikationen und dem, was sie immer wieder aufs Neue hervortreibt.

  *Die Preise beinhalten keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.

Süddeutsche Zeitung, 15.06.2015
"Viel von dem Wissen, das seit Langem durch die Traktate der Geisteswissenschaften spukt, findet sich [hier] in eine Form gebracht" meint Rezensent Nicolas Freund
Lesen Sie hier die gesamte Besprechung.