Zum Planetarium

Wissensgeschichtliche Studien

Als begehbares, immersives Modell des Kosmos gewährte das Projektionsplanetarium zu Beginn des 20. Jahrhunderts erstmals die Erfahrung einer vollkommen technisch durchdrungenen Natur.
In den Jahren 1919 bis 1925 wurde in den Jenaer Zeiss-Werken ein kuppelförmiges Gebäude erfunden, das für seine Besucher den natürlichen Eindruck von Fixsternen und Planeten aus einer Projektion von Lichtpunkten und einer komplexen Überlagerung von Drehbewegungen hervorgehen ließ: das Projektionsplanetarium. Damit trat der entgötterte und in seinen Erscheinungen allein den Gesetzen von Newtons Mechanik folgende Sternenhimmel, an dem die Transzendentalphilosophie Kants die Autonomie des Erkenntnissubjekts exemplifiziert hatte, ins Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit ein. Als Simulation des raum-zeitlichen Umweltbezugs des Menschen wurde das Projektionsplanetarium zu einem Ort, an dem mitten im städtischen Alltag Natur als Produkt medialer Prozesse hervortrat und zugleich ästhetisch der Übergang in neue technische Umwelten eingeübt werden konnte.
As an immersive model of the cosmos, the projection planetarium granted the experience of a completely technically pervaded nature at the beginning of the 20th century for the first time. In the years from 1919 to 1925, a dome-shaped building was invented by the Carl Zeiss Factory in Jena. Inside this building the visitors could experience the natural impression of fixed stars and planets by means of the projection of light points and a complex superposition of rotational movements: the projection planetarium. Thus the starry sky, by reference to which Kant‘s transcendental philosophy has exemplified the autonomy of the subject of cognition, now having been de-deified and following only the laws of Newton‘s mechanics in its appearance, did enter the age of its technical reproducibility. As a simulation of human spatio-temporal relation to the world and to the environment, the projection planetarium became a place where nature emerged as a product of media processes in the midst of everyday urban life and where at the same time the transition into new technical environments could be practiced aesthetically.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.