Politische Tiere

Zoologie des Kollektiven

Reihe:

HerausgeberInnen: Martin Doll und Oliver Kohns
Kann eine Analogisierung von animalischen und sozio-politischen Ordnungen funktionieren? Auf welche Art und Weise fungieren Tiere als Medium der Darstellung und Reflexion politischer Ordnungen?
In Hinblick auf diese Fragen wird insbesondere das Verhältnis zwischen Tieren und menschlicher Kollektivität in den Vordergrund gerückt und diskutiert. Diese Relation tritt in mindestens drei Erscheinungsformen zutage –
erstens: als Kontrastrelation, als politisches Ausschlussprinzip, wie in den traditionellen Interpretationen des »zoon politikon«; zweitens: als Korrespondenzrelation, als Analogisierung animalischer und sozio-politischer Ordnungen; drittens: als Äquivalenzrelation, als Interaktion, als Beziehung zwischen Mensch und Tier, die selbst politisch ist.

  *Die Preise beinhalten keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.

Dr. Oliver Kohns ist Literaturwissenschaftler an der Universität Luxemburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind Literatur- und Medientheorie, die deutsche und europäische Literatur des 20. Jahrhunderts, die Kultur- und Begriffsgeschichte der Autorität.