Theorie und Praxis in der Philosophie der Antike

Demokrit, die Sokratiker, Platon und Aristoteles

Author:
Torsten Hitz
Search for other papers by Torsten Hitz in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
In der Antike wurden Philosophie und Wissenschaft vielfach zergliedert: in göttliche und menschliche Weisheit, in Mathematik und Technik, in Naturphilosophie und Ethik. Stets ging es dabei auch um das Verhältnis zwischen Theorie und Praxis. Im Buch wird gezeigt, wie die umfassende Weisheit der Vorsokratiker von den Schülern des Sokrates zerteilt wurde, wie Platon die getrennten Disziplinen als Einheit begriff und das Weisheitsideal der Vorsokratiker wiederbelebte, und wie Aristoteles die Verbindung zwischen theoretischen und praktischen Wissenschaften lockerte, ohne sie völlig aufzulösen. Zugleich werden die Denkformen untersucht, die beim Nachdenken über Theorie und Praxis zur Anwendung kamen: die Gegenüberstellung polarer Gegensätze und die Reduktion auf Elemente, die Platonische Klassifikationsmethode und die Aristotelische Proshen-Aussage. Diese Denkformen hängen eng mit den grundsätzlichen Standpunkten und Methoden des jeweiligen Philosophen zusammen. Jede Denkform hat aber auch ihre besonderen Konsequenzen für das Theorie-Praxis-Verständnis. So macht das Buch die Geschichte des philosophischen Verständnisses von Theorie und Praxis von den Vorsokratikern bis zum Ende der klassischen Antike greifbar.
This book, which is in German, provides a history of philosophical ideas about theory and practice from Democritus to Aristotle. Philosophy, art and science were divided in various ways during that period, e.g. into science and ethics, into technology and pure mathematics, or into human and divine wisdom. Each division of sciences had particular implications for the relationship between theory and practice. The book shows how the holistic wisdom of the Pre-Socratics was split by the Socratics, how Plato construed the unity of science and revived the Pre-Socratic ideal of universal wisdom, and how Aristotle loosened the band between theoretical and practical sciences without severing it. The author also analyses the underlying types of argumentation which are at work in the divisions of science: polarity, the analysis into elements, Platonic classification, and Aristotelean pros-hen homonymy. These types of argumentation or "forms of thought" (Hegel) are closely connected to the fundamental methods and viewpoints of the respective philosophers. Most importantly, each form of thought has a crucial influence on the way in which the philosopher conceives of the relationship between theory and practice.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

  • Collapse
  • Expand