Wahn – Glaube – Fiktion

Die Pathologie devianter Religiosität im medizinischen, religiösen und literarischen Diskurs seit 1800

AutorIn: Thomas Hardtke
Marienerscheinung, Christus-Imitation, religiös motivierte Tötung: Zahlreiche Texte des medizinischen, religiösen und literarischen Diskurses widmen sich diesen Ausprägungen devianter Religiosität.
Das Buch beschäftigt sich mit der Kultur- und Wissensgeschichte dreier Phänomene, bei denen das Problem der Abgrenzung von „gesundem“ Glauben und religiösem Wahn hochgradig virulent ist. Im Mittelpunkt steht die Frage nach der Produktion, Rezeption und Beschaffenheit medizinischen, religiösen und literarischen Wissens über die Pathologie devianter Religiosität in der Moderne. Insbesondere wird gezeigt, wie die Wechselwirkung von realen Fällen, medizinischen und religiösen Texten sowie literarischen und filmischen Verarbeitungen kulturgeschichtlich modelliert werden kann.

  *Die Preise beinhalten keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.

Thomas Hardtke studierte Germanistik, Evangelische Theologie und Erziehungswissenschaft in Dresden, Rom und Leipzig. Er ist Studienrat am Hölderlin-Gymnasium Nürtingen.