Chor-Denken

Sorge, Wahrheit, Technik

»Chor-Denken« erkundet erstmals die Zusammengehörigkeit des griechischen Theaterchores und der antiken Sorge- und Wahrheits-Techniken, denen Michel Foucaults letzte Arbeiten galten. Dabei geht es auch um ein dezidiert nicht-heideggerianisches Verständnis des antiken Theaters. Denn was »die Griechen getan haben, war nicht, in einer welthistorischen Geste das Sein zu enthüllen oder das Offene zu entfalten. (...) Es besteht darin, das Außen umzubiegen, in praktischen Übungen.« (Deleuze)
Gleichzeitig widmet sich die Studie aus gegenwartsdiagnostischer Perspektive den überraschenden Berührungspunkten zwischen der antiken Schwellenzeit des 6. und 5. Jahrhunderts und der vernetzten »Kosmo-Polis« des 21. Jahrhunderts: Detaillierte Neulektüren von Sophokles, Aischylos, Euripides und Aristophanes setzen historische Transformationen des antiken Kosmosverständnisses in Bezug zur Entstehung kontrollgesellschaftlicher (Deleuze) bzw. environmentaler (Foucault) Regierungsformen, die heute Lebewesen und Dinge immer feinmaschiger über Umweltvariablen zu steuern versuchen.

For the first time, the study outlines the correspondences of the theatre chorus and the ancient technologies of care and truth to which Michel Foucault’s last works were devoted. Detailed new readings of Sophocles, Aeschylos, Euripides, and Aristophanes relate the problem of cosmos in antiquity to the unfolding of forms of “environmental government” (Foucault) in today’s “societies of control” (Deleuze).

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

Sebastian Kirsch ist Autor und Theaterwissenschaftler und bis Oktober 2020 als Humboldt-Stipendiat am German Department der New York University assoziiert.