Sterben und Tod öffentlich gestalten

Neue Praktiken und Diskurse in den Künsten der Gegenwart

Author: Corina Caduff
Neue künstlerische Artikulationen zu Sterben und Tod (2010-2020) tragen wesentlich zur gesellschaftlichen Bearbeitung von entsprechenden Diskursen und Praktiken bei.
Die Thematik „Sterben und Tod“ erlebt seit den 2010er-Jahren in den Künsten einen enormen Aufschwung, der sich beispielsweise im neuen Genre „Autobiografische Sterbeliteratur“ manifestiert. Indem die Künste bestimmte Fragestellungen, Topoi und Phänomene künstlerisch ausgestalten, die ansonsten kaum in vergleichbarer Weise zur Darstellung kommen, formen sie deren gesellschaftliche Diskursivierung mit und fördern dadurch auch die Veränderung von entsprechenden gesellschaftlichen Praktiken. Mehrheitlich basiert die aktuelle künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema auf autobiografischen Darstellungen. Der vorliegende Band versammelt Einzelstudien zu unterschiedlichen Beispielen aus verschiedenen Künsten mit dem zeitlichen Fokus auf das Jahrzehnt 2010-2020.
Since 2010, representations of death and dying in the arts have experienced an enormous boom, for example in the new genre of “autobiographical death reports in literature”. By artistically shaping specific questions, topoi, and phenomena, the arts also promote the transformation of corresponding social discourses and practices.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

Corina Caduff war Professorin an der Zürcher Hochschule der Künste und ist seit 2018 Vizerektorin der Forschung der Berner Fachhochschule BFH, Schweiz.